Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für April, 2011

Axel Hacke/Giovanni di Lorenzo „Wofür stehst Du?“, 230 Seiten, 18,95 €, Kiepenheuer & Witsch, ISBN: 978-3462042412;

Zwei der größten Helden des Gegenwarts-Journalismus haben sich zusammengetan und ein Buch geschrieben: Axel Hacke, kultiger Kolumnenautor fürs SZ-Magazin, und Giovanni di Lorenzo, der Chefredakteur der Zeit und smarter Fernsehtalker. Beide sind nicht nur gleichalt, sie kennen sich auch sehr gut. Starteten sie doch ihre Karriere vor über 20 Jahren in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung in München.

Leben in der Katastrophe

Hans Platzgumer „Der Elefantenfuß“, 244 Seiten, 19,80 €, Limbus, ISBN: 978-3902534439;

Noch mal Tschernobyl. Der gebürtige Tiroler Hans Platzgumer ist eigentlich Musiker. Aber wie uns fast alle in Mitteleuropa hat auch den 42-Jährigen das Thema Tschernobyl nicht mehr losgelassen. „Der Elefantenfuß“ ist sein Beitrag zum 25. Jahrestag, ein Roman gegen das Vergessen und darüber, wie präsent die Reaktorkatastrophe für heute ist, vor allem natürlich für die Menschen, die in der betroffenen Region leben.

Rüdiger Lubricht „Verlorene Orte, gebrochene Biografien“, 96 Seiten, 25 € (+ 6 € Versand) , IBB Dortmund und Minsk (auch Bestelladresse), ISBN: 978-3935950114;

Tschernobyl ist 25 Jahre danach aktueller denn je. Sechs Wochen nach Fukushima, wo die Gefahr noch längst nicht gebannt ist, spricht am heutigen Jahrestag jeder über das Reaktorunglück in der Ukraine. Und selbst wenn vieles inzwischen relativiert worden wäre, Fukushima hat alles wieder hervorgeholt – und die Politik zur Vernunft gebracht, wie das Ringen um einen baldigen Ausstieg deutlich gemacht. Der Fotograf Rüdiger Lubricht hat die Sperrzonen in der Ukraine und Weißrussland seit 2003 fast jährlich besucht. Zum Jahrestag erschien nun ein Bildband.

Und dann beginnt der Horror

Daniil Charms „Trinken Sie Essig, meine Herren! – Prosa 1“, 269 Seiten, 24,95 €, Galiani, ISBN: 978-3869710259;

Er ist einer der am meisten verkannten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts – und einer der größten. Von Daniil Charms, der 1942 mit gerade mal 36 Jahren in seiner Heimatstadt St. Petersburg (Leningrad) in einem sowjetischen Straflager verhungerte starb, waren zu Lebzeiten gerade mal zwei Gedichte veröffentlicht worden. Posthum, 70 Jahre nach seinem Tod, wird Charms die verdiente Anerkennung zuteil, durch eine Werksausgabe im Galiani-Verlag.

Lorenz Jäger „Hinter dem großen Orient – Freimaurerei und Revolutionsbewegungen“, 141 Seiten, 19,90 €, Karolinger, ISBN: 978-3854181347;

Wer Freimaurer hört, denkt an Geheimbünde, an den Versuch der Weltherrschaft, an alte Männer und den Da-Vinci-Code. Lorenz Jäger, Redakteur bei der FAZ, räumt mit diesen Mythen auf und beleuchtet in diesem handlichen Buch anhand historischer Quellen die Geschichte und das Wirken der Logen.

Adam Soboczynski „Glänzende Zeiten: Fast ein Roman“, 224 Seiten, 16,95 €, Aufbau, ISBN: 978-3351033200;

Und wieder ein Journalist, der sich ans große Format traut. Es ist der Bildungsbürger, der geschniegelte, hedonistische Großstädter, an den sich Adam Soboczynski, preisgekrönter Feuilletonredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“ herangemacht hat, der eigene Leser also irgendwie. Nur sollte man nicht den Fehler machen, den Ich-Erzähler, der sich in 29 Kapiteln über Themen wie „Stolz“, „Rauchen“ und „Magie“ seine Gedanken gemacht hat, mit dem Autor zu verwechseln. „Fast ein Roman“ ist eine Betrachtung.

Signe von Scanzoni „Als ich noch lebte – Ein Bericht über Erika Mann“, 243 Seiten, 22 €, Wallstein, ISBN: 978-3835307650;

Eiegentlich hatte dieses Buch nie erscheinen sollen. Noch 1998, vier Jahre vor ihrem Tod, hatte  Signe von Scanzoni, die langjährige Lebensgefährtin Erika Manns, die Herausgeberin Irmela von der Lühe wissen lassen, sie habe das 1970 fertig gestellte Manuskript vernichtet. Umso besser, dass sich in den letzten Jahren zwei Abschriften fanden, die die Grundlage für dieses erschütternde Buch einer Liebe zwischen zwei aus verschiedenen Welten kommenden Frauen waren.

Erzogen zur Gewalt

Martín Kohan „Sittenlehre“, 247 Seiten, 19,90 €, Suhrkamp, ISBN: 978-3518421826;

Argentinien war vorigen Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse, und dies hatte, wie schon in den Jahren zuvor, den erfreulichen Aspekt, dass Autoren in den (deutschen) Blickpunkt rückten, die bis dato kaum bekannt waren, so wie MartinKohan, Jahrgang 1967, der die unmenschlichen Verhältnisse in einem Elitegymnasium Anfang der 80er Jahre in Buenos Aires beschreibt.

Wirklich nur ein Strohfeuer

Sascha Lobo „Strohfeuer“, 288 Seiten, 18,95 €, Rowohlt, ISBN: 978-3871346781;

Der Typ provoziert und das nicht nur wegen seiner roten Irokesenmähne. Sascha Lobo, selbst ernannter Vordenker der Internet-Generation und aufgrund seiner klaren Aussprache gern gesehener Gast auf Tagungen zum Journalismus und zu neuen Medien, hat einen Roman geschrieben. Aber den hätte er sich, ehrlich gesagt, auch sparen können. Ein typischer Erfahrungsbericht von einem, der für die kurze These taugt, aber nicht für einen auf 300 Seiten quälend ausgedehnten Spannungsaufbau. Schade, so gerne ich Lobo manchmal höre, „Strohfeuer“ muss man nicht gelesen haben.

Jürgen Gottschlich „Die Bibeljäger“, 224 Seiten, 19,90 €, C.H. Links, ISBN: 978-3861535942;

Die spannendsten Geschichten haben sich tatsächlich ereignet. Jürgen Gottschlich, taz-Korrespondent in Istanbul und ein ausgezeichneter Kenner des Nahen Ostens, hat sich in seinem neuesten Buch auf die Fährte  des Leipziger Bibelforschers Konstantin von Tischendorf gesetzt. Der fand nämlich im 19. Jahrhundert im Katharinenkloster in nder Wüste Sinai einen Kodex, der bis heute als die älteste Fassung des Neuen Testaments gilt.

Nächste »