Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Gesellschaft' Kategorie

Jeremy Rifkin „Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft“, 525 Seiten, Campus, 27 €, ISBN: 978-3593399171;

Scan

Ob allen Menschen klar ist, wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert? Sicher nicht. Dabei hat der Wandel schon die Musikindustrie komplett gewandelt, rafft derzeit die Medien dahin, den Einzelhandel, die Industrie und was noch alles. Und natürlich unser Wirtschaftssystem. Einige Szenarien hat der Wirtschaftswissenschaftler Jeremy Rifkin in diesem Buch erdacht.

Jane Gleeson-White „Soll + Haben – Die doppelte Buchführung und die Entstehung des modernen Kapitalismus“, 366 Seiten, Klett-Cotta, 24,95 €, ISBN: 978-3608948608;

Martines_Blutig 1

Eine Welt ohne doppelte Buchführung? Ist irgendwie undenkbar, oder. Aber wer kennt schon die Geschichte von Soll und Haben, Aktiva und Passiva? Wer weiß, dass es vor über 500 Jahren ein Franziskanerpater war, der erstmals den Versuch startete, den Kaufleuten in Venedig Zahlen zu liefern, wie es um ihr Vermögen und den Gang ihrer Geschäfte geht. Eine spannende Geschichte, die die australische Wirtschaftswissenschaftlerin Jane Gleeson-White hier erzählt.

Hans-Joachim Löwer „Die Stunde der Kurden: Wie sie den Nahen Osten verändern“, 224 Seiten Styria Premium, 24,99 €, ISBN: 978-3222134937;

Scan

Die Kurden sind eines der größten Völker ohne eigenen Staat. Wichtigste Minderheit in der Türkei, die nach jahrelanger Annäherung des Staats nun wieder Terror erleben, Widersacher des IS in Syrien und im Irak, wo sie zumindest Teilautonomie genießen. Und jetzt sind sie auch noch unverzichtbarer Verbündeter des Westens im Krieg gegen den Terror. Der langjährige Auslandskorrespondent Hans-Joachim Löwer sagt, warum nun die Stunde der Kurden schlägt.

Andrew Keen „Das digitale Debakel – Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können“, 320 Seiten, DVA, 19,99 €, ISBN: 978-3421046475;

Scan 4

Das Internet gescheitert? Was redet dieser Typ? Keine Sorge, Andrew Keen ist digital Native, ein Netzexperte. Er will das Internet nicht abschaffen, er sieht aber verhängnisvolle Fehlentwicklungen. Und die analysiert er in dieser Polemik äußerst scharfzüngig.

The Bodleian Library „Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944“, 160 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, 8 €, ISBN: 978-3462046342;

Leitfaden_Soldaten

Ein kleines Büchlein, auch schon bald eineinhalb Jahre auf dem Markt, aber als Kuriosum einzigartig. Mit dem „Leitfaden“ im Tornister wurden die britischen Soldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs nach Deutschland geschickt. Eine Einführung in deutsche Geschichte, deutsche Kultur und Benimmregeln für die künftigen Besatzer. Leitmotiv: „Bleiben Sie anständig und gerecht, aber werden Sie nicht weich.“

Lore Krüger „Ein Koffer voller Bilder – Fotografien von 1934 bis 1944“, 168 Seiten, Edition Braus, ISBN: 978-3862281046;

Krueger_Bilder

Ein Emigrantenschicksal. 1933 verließ die gerade mal 23-jährige Lore Krüger ihre Heimatstadt Magdeburg um erst nach London zu gehen und dann nach Spanien, wo ihre Eltern schon waren, um dann in Paris ihre Fotografinnen-Ausbildung zu vollenden. Die deutsche Jüdin, Widerständlerin gegen Hitler, hinterließ nach ihrem Tod mit fast 95 Jahren einen einzigartigen Schatz. 150 Schwarzweiß-Fotografien aus der Zeit nach ihrer Emigration.

Vom alten Prenzlauer Berg

Jürgen Hohmuth „1055 Berlin – Der Prenzlauer Berg 1980 bis 1990“, 128 Seiten, Edition Braus, 9,95 €, ISBN: 978-3862281107 (Taschenbuch);

1055_Berlin

Ein Bildband im Taschenformat. Wer wissen will, wie es einst aussah im heutigen Berliner Szeneviertel Prenzlauer Berg, dem sei dieses Büchlein angeraten. Jürgen Hohmuth hat im letzten DDR-Jahrzehnt die dortige Szene fotografiert, in all irrer Widersprüchlichkeit und Ost-Modernität.

Philippe Lechermeier/Rébecca Dautremer „Die Bibel“, 384 Seiten, Coppenrath, 44 €, ISBN: 978-3649621164;

Lechermeier_Bibel

Das Buch der Bücher, herausgebracht in unzähligen Ausgaben. Im Taschenformat und als Großausgabe. Kann es da noch was Neues geben, etwas das heraussticht? Ja, die für Kinder geschriebene Interpretation von Philippe Lechermeier tut es.

Stephan Huber „Weltatlas“, 186 Seiten, Hirmer, 49,90 €, IDSBN: 978-3777423876;

Huber_Weltatlas

Unsere Welt ist die Welt ist die Welt. Nein, genau so ist es nicht. Das Aussehen der Welt ist immer eine Frage der Perspektive. Stephan Huber, Bildhauer und Objektkünstler aus dem Allgäu, hat dieses Thema perfektioniert und schafft auf Karten neue Wirklichkeiten oder durch Wirklichkeit neue Karten. Der jüngst erschienene „Weltatlas“ ist ein spannendes Projekt.

Thomas Bleitner „Frauen der 1920er Jahre: Glamour, Stil, Avantgarde“, 192 Seiten, Elisabeth Sandmann, 38 €, ISBN: 978-3938045862;

Bleitner_Frauen

Kein Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts regt bis heute die Fantasie so sehr an wie die 1920er Jahre. Die „Roaring Twenties“, die Zeit der Partys, der Völlerei, des Aufbruchs nach Erstem Weltkrieg und der Überwindung der alten Gesellschaftsordnungen. Frauen spielten bei dieser gesellschaftlichen Revolution eine besondere Rolle, wie dieser Bildband deutlich macht.

Nächste »