Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für Februar, 2008

Flann O’Brien „Das harte Leben“, 160 Seiten, 16,90 €, Verlag Kein & Aber, ISBN: 978-3036951195;

obrien.gif

Den 1966 verstorbenen Flann O’Brien eilt der Ruf eines genialen Denkers voraus. Bizarre Charaktere und Wortspiele zeichnen ihn und seine fiktive Autobiografie aus und der geniale Übersetzer Harry Rowohlt hat das Werk originalgetreu rekonstruiert.

Angekommen im Gelobten Land

Aliza Olmert „Ein Stück vom Meer“, 368 Seiten, 19,95 €, Aufbau-Verlag, ISBN: 978-3351032197;

olmert.gif

Aliza Olmert ist nicht nur die Frau des israelischen Ministerpräsidenten, sie ist auch eine renommierte Künstlerin. „Ein Stück vom Meer“ ist ihr vielbeachtetes Romandebüt.

Ulrich Tukur „Die Seerose im Speisesaal“, 216 Seiten, 18 €, Claasen-Verlag, ISBN: 978-3546003865;

tukur.gif

Noch ein Buch über Venedig. Ulrich Tukur ist nicht nur einer der besten Schauspieler deutscher Sprache, mit seinem Erzählband über seine Wahlheimat Venedig hat er auch ein bemerkenswertes Debüt als Schriftsteller abgeliefert.

Meister Petz und was ihn ausmacht

Erich Jooß/Heidrun Boddin „Das Bärenbuch“, 112 Seiten, 17,90 €, Verlag Sankt Michaelsbund, ISBN: 978-3939905097;

baren.gif

Bären beschäftigen uns seit Jahrhunderten. 1835 wurde der letzte wild lebende Braunbär auf deutschem Boden, nahe Ruhpolding, erschossen. 171 Jahre später überschritt der nächste Bär die Grenze: Bruno, ein Einwanderer aus dem norditalienischen Trentino, beschäftigte die Medien und emotionalisierte die Menschen. Als er am Schliersee erschossen worden war, löste er fast eine Staatskrise aus.

Wo bleibt das 108. Schaf?

Ayano Imai, „Das 108. Schaf“, 32 Seiten, 12,90 €, Bloomsbury, ISBN: 978-3827051912;

108schaf.gif

Arme Nimitz, sie kann einfach nicht einschlafen. Alles probiert sie -Milch trinken, Bücher lesen und zum Schluss Schafe zählen. 1, 2, 3 – aber nichts passiert, bis zum 107. Schaf …

Auf dem Schlachtfeld, das Liebe heißt

Adam Olschewski, „Ewa“, 343 Seiten, 19,90 €, Rogner & Bernhard, ISBN: 978-3807710365 (erhältlich über www.zweitausendeins.de);

ewa.gif

Deutsche und Polen, das ist bis heute ein Verhältnis, das von vielen Vorurteilen geprägt ist. Adam Olschewski, in Polen geboren, in Westfalen aufgewachsen und heute Familienvater im wunderschönen Oberbayern, bringt beide zusammen: Ewa, die Polin, und Rainer, den Deutschen.

Crash und Trash aus 56 Perspektiven

Chuck Palahniuk „Das Kainsmal“, 342 Seiten, 14,95 €, Manhattan-Verlag, ISBN: 978-3442546329;

chuck.gif

Chuck Palahniuk gilt seit dem grandios mit Brad Pitt und Edward Norton verfilmten „Fight Club“ als einer der abgefahrensten Autoren der USA. Der 46-Jährige, der ausnahmsweise mal nicht in New York oder Kalifornien, sondern in Portland in Oregon lebt, liefert mit „Das Kainsmal“ wieder ein Buch, das vor Originalität nur so sprüht.

Elizabeth Marquardt „Kind sein zwischen zwei Welten“, 250 Seiten, 19.90 €, Junfermann-Verlag, ISBN: 978-3873876736;

kindsein.gif

Dieses Buch ist ein Horror für geschiedene Eltern. Die einzige Schlussfolgerung: Paare mit Kindern sollten alles tun, um sich nicht zu trennen. Denn Kinder sind immer die Leidtragenden von Trennungen. Auswege gibt es absolut keine. Die Legende von der „guten Scheidung“ ist barer Unsinn.

Rainer Hoffmann, „Im Himmel wie auf Erden“, 288 Seiten, 34,90 €, Böhlau-Verlag, ISBN: 978-3412200565;

himmel.gif

Von wegen, über Venedig wurde schon alles geschrieben. Rainer Hoffmann hat sich den Putten verschrieben, jenen Darstellungen kaum bekleideter Buben, die in der Lagunenstadt allgegegenwärtig sind und die doch so leicht übersehen werden.

Friederun Pleterski/Harald Eisenberger, „Ich liebe dich wie du wohnst“, 176 Seiten, 29,90 €, Christian Brandstätter Verlag, ISBN: 978-3850331029;

liebe.gif

Wohngeschichten sind Liebesgeschichten, Liebesgeschichten Wohngeschichten. Dieses Buch ist irgendwie anders. Autorin Friederun Pleterski, die bei Umberto Eco in Bologna studiert hat, der wiederum gerade Bücher über die Schönheit und über die Hässlichkeit herausgebracht hat. Auf der anderen Seite der Fotograf Harald Eisenberger, der auch schon mit André Heller zusammenarbeitete.

Nächste »