Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für November, 2007

Jürg Willi, „Wendepunkte im Lebenslauf“, 381 Seiten, 22,50 €, Klett-Cotta-Verlag, ISBN: 978-3608944389;

willi.gif

Der Untertitel von Willis jüngstem Werk klingt anstrengend: „Persönliche Entwicklung unter veränderten Umständen – die ökologische Sicht der Psychotherapie“. Ökologisch bedeutet für Willi, dass die Menschen im Ökosystem Erde ihre Nische suchen – und zwar eine ganz andere als vor 100 oder 200 Jahren.

Jens Clausen, „Das Selbst und das Fremde“, 340 Seiten, 24,90 €, Psychiatrie-Verlag, ISBN: 978-3884144220;

reisen.gif

Reisen bildet, heißt es. Reisen ist aber auch gefährlich. Es fordert Mut, das Bekannte, das Gewohnte zu verlassen und sich auf das Fremde, Unbekannte einzulassen.

Gerhard Roth, „Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten – Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern“, 349 Seiten, 24,50 €, Klett-Cotta-Verlag, ISBN: 978-3608944907;

roth.gif

Hat der Mensch einen freien Willen? Entscheidet er wirklich frei und unabhängig, was er tut und was er nicht tut? Dies sind zwei Grundfragen der Verhaltensforschung. Die Antwort von Gerhard Roth, Professor für Verhaltensphysiologie an der Uni Bremen, lautet: Nein!

Monica McGoldrick, „Wieder heimkommen – Auf Spurensuche in Familiengeschichten“, 371 Seiten, 29,95 €, Carl-Auer-Verlag, ISBN: 978-3896705976;

mcgoldrick1.gif

„Wer sich nicht erinnern kann, ist verdammt, die Vergangenheit zu wiederholen“, sagt ein altes Sprichwort. Das Erinnern bezieht sich aber nicht nur auf die eigene Geschichte, eine viel größere Rolle noch spielt die Vergangenheit der eigenen Familie.

Julia Onken/Mathias Jung: „Liebes-Pingpong“, 192 Seiten, 17,95 €, Kösel-Verlag, ISBN: 978-3466307623;

onken1.gif

Die Beziehung zwischen Mann und Frau als Tischtennismatch? Die beiden Psychotherapeuten Julia Onken und Mathias Jung, beide weit jenseits der 60, haben sich an einer wunderbaren Analogie versucht. Sie nennen es Liebes-Pingpong.

Ken Wilber, „Integrale Spiritualität“, 447 Seiten, 29,95 €, Kösel-Verlag, ISBN: 978-3466345090;

wilber.gif

Seit gut 20 Jahren ist die Descartes’sche Interpretation auf vielen Ebenen auf dem Rückmarsch. Schlagworte wie „Metaphysik“ oder „New Age“ beflügelten schon in den 1980er Jahren die Phantasie vieler Wissenschafts-Skeptiker.

Ken Wilber (58) gilt als einer der profiliertesten Vordenker. Er befasst sich mit der Zusammenführung von Philosophie, Religion und Wissenschaft. Er stellt die Bedeutung von Spiritualität in den Vordergrund, seine Denkrichtung ist als „Integrale Theorie“ bekannt.

Integrale Spiritualität soll, so Wilbers Überzeugung, die Welt retten können. Er stellt dar, wie die Erleuchtung der östlichen Religionen bestens kombiniert werden kann mit der Aufklärung des Westens, wie sie in der Entwicklungspsychologie zum Ausdruck kommt. Ein interessanter Ansatz.

Bewertung: ****

Eine Empfehlung: http://www.wir-im-gespräch.de/

Johanna Müller-Ebert, „Trennungskompetenz in allen Lebenslagen“, 288 Seiten, 17,95 €, Kösel-Verlag, ISBN: 978-3466307616;

muller.gif

Trennungen sind unser Leben: Wir trennen uns von Partnern, von alten Klamotten, von Freunden, von Wohnungseinrichtungen. Aber niemand bringt uns bei, wie man mit dem (Trennungs-)Schmerz umgeht.

Theodor Seifert/Ang Lee Seifert, „Vater und Mutter ehren“, 176 Seiten, 14,95 €, Kösel-Verlag, ISBN: 978-3466367559;

seifert.gif

Die Beziehung zu Vater und Mutter ist für jeden von uns die erste und viele Jahre die wichtigste. Irgendwann ist sie es dann nicht mehr. Was bleibt, ist vielfach Gleichgültigkeit oder gar Ablehnung und Wut.

Susanne Fricke/Iver Hand, „Zwangsstörungen verstehen und bewältigen“, 141 Seiten, 13,90 €, Balance Buch + Medien Verlag, ISBN: 978-3867390019;

fricke.gif

Meine Mutter verließ nie die Wohnung, ohne wenigstens ein Mal zurückzukehren und nachzusehen, ob der Herd ausgeschaltet war. Eine Marotte oder tatsächlich eine Zwangsstörung?

Rainer Sachse, „Persönlichkeitsstörungen verstehen“, 140 Seiten, 19,90 €, Psychiatrie-Verlag, ISBN: 978-3884144084;

sachse.gif

Dies ist nicht nur ein Buch für ausgebildete Therapeuten. „Persönlichkeitsstörungen verstehen“ lernen können auch interessierte Laien, vor allem auch solche, die mit Betroffenen in Kontakt stehen.

Nächste »