Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Lieblingsbuch' Kategorie

Hans Joachim Schädlich „Kokoschkins Reise“, 192 Seiten, 17,95 €, Rowohlt, ISBN: 978-3498064013;

Ein komplettes Jahrhundert auf weniger als 200 Seiten, geht das? Ja, Hans Joachim Schädlich ist das gelungen. Er erzählt die spannende Geschichte des Exil-Russen Fjodor Kokoschkin, der im Alter von 95 mit der Queen Mary 2 von Southhampton nach New York fährt und sich seines Lebens erinnert.

Tessa Kiros „Venedig – Kochen für alle Sinne“, 288 Seiten, 29,95 €, Dorling Kindersley, ISBN: 978-3831014903;

Venedig, Stadt der Träume und nun auch des Kochens. Der Verlag Dorling Kindersley hat ein wunderbares Buch über die Küche der Lagunenstadt veröffentlicht, mit einzigartigen Fotos, Goldrand und edlem Samtleseband.

Ayse Kulin „Der schmale Pfad“, 288 Seiten, 19,90 €, Union (Türkische Bibliothek), ISBN: 978-3293100183;

In den 1980er-Jahren waren es die Männer, die Linken, die Widerstand leisteten gegen das autoritäre, militaristische Regime der Türkei, in den 2000-er Jahren waren es vor allem die Frauen, die Schriftstellerinnen, die den Wandel forderten. Autorinnen wie Oya Baydar mit ihrem beeindruckenden Roman „Verlorene Worte“ oder eben Ayse Kulin, deren 2005 erschienener Roman „Der schmale Pfad“ nun in der türkischen Bibliothek in deutscher Veröffentlichung erschienen ist.

Klaus Kreiser „Istanbul – Ein historischer Stadtführer“, 328 Seiten, 24,90 €, C. H. Beck, ISBN: 978-3406590634;

Istanbul ist nicht nur eine der spannendsten Metropolen unserer Zeit, es war auch Jahrtausende lang ein historischer Eckpfeiler, ganz gleich ob es als Byzanz den Gegenpol zu Rom bildete oder als Konstantinopel den Mittelpunkt des Osmanischen (Welt-)Reichs. Klaus Kreiser, einer der wichtigsten deutschen Türkeiexperten schlägt einen Bogen von der Antike zur Gegenwart – eine Liebeserklärung an die Stadt.

Rachel Pollack „Tarot-Weisheit“, 510 Seiten, 25,90 €, Königsfurt-Urania, ISBN: 978-386826520;

Pollack_Tarot

Was ist Tarot? Wo kommt es her? Wem nützt’s? All diese Fragen und noch viele mehr werden in diesem Buch beantwortet. Rachel Pollacks „Tarot-Weisheit“ hat das Zeug zum Standardwerk. Ob großes oder kleines Arkana, Zahlen- oder Hofkarten, dies ist die bisher ausführlichste Darstellung der spirituellen Lehren des Tarots.

Elliott Erwitt „Personal Best – Anniversary Edition“, 448 Seiten, 39,90 €, teNeues, ISBN: 978-3832793838;

Elliott Erwitt (82) war einer der größten Fotografen nach dem Krieg, einer Meister des Analogen. Er arbeitete für die großen Magazine seiner Zeit – von „Life“ bis „Paris Match“ – und fand nebenbei noch Zeit für die Amateurfotografie. Das ist nicht abwertend gemeint, denn hinter diesen zutiefst persönlichen Bildern steckt „amo“, also Liebe. Und in diesen fast 450 Seiten starken Band stecken seine besten Bilder.

Neil Perry „Asia Food“, 400 Seiten, 75 €, Collection Rolf Heyne, ISBN: 978-3899104325;

AsiaFood

Dieses Buch macht keine Kompromisse. Weder in der Ausstattung (Schuber, gepolsterter Samteinband, Lesebändchen aus Seide und Zwischenseiten aus Seidenpapier), noch inhaltlich (die asiatische Küche wird von Grund auf erklärt), noch im Preis: 75 Euro sind nicht von Pappe. Aber „Asia Foods“ lohnt und ist nicht umsonst der (krönende) Abschluss des Bildbände-Spezials auf dem Lesenblog.

Antoine de Saint-Exupéry „Der kleine Prinz – Das große Pop-Up-Buch“, 60 Seiten, 29,90 €, Karl Rauch, ISBN: 978-3792001035;

Kleine_Prinz

Literaturfreunden den „kleinen Prinzen“ vorzustellen, hieße mit Rotwein nach Bordeaux zu reisen. Schließlich gibt es unzählige Ausgaben, mit Bildern ohne Bilder als Hörbuch und was immer. Und doch ist dieses sogenannte Pop-Up-Buch etwas ganz Besonderes. „Der kleine Prinz“ als Heim-Theater.

Judith Schalansky „Atlas der abgelegenen Inseln“, 144 Seiten, 34 €, Mare, ISBN: 978-3866481176;

Atlas_Inseln

Diese Buch faszinierte mich schon, bevor ich es in Händen hielt: Ein Atlas mit 50 Inseln, die alle eins gemein haben: Sie sind weit weg von jeglicher Zivilisation. Was für eine grandiose Idee – und noch dazu wunderschön editiert. Ein Buch für Weltenbummler und Ästheten.

Laura Salm-Reifferscheidt/Isabel Böcking „Die Basare Istanbuls“, 224 Seiten, 49,90 €, Christian Brandstätter, ISBN: 978-3850331975;

istanbul

Nichts verkörpert Istanbul stärker als dessen Basare – das gilt für Besucher ebenso wie für Einheimische. In den prächtigen Markthallen, etwa des Ägyptischen Basars am Bosporus,  pulsiert Tag für Tag das Leben, werden Entdeckungen gemacht, Geschäfte gefeiert, trifft man sich, findet das Allerneueste und alte Raritäten. Es war Zeit, dass den Basaren endlich ein Buch wie dieses gewidmet wurde.

« Zurück - Nächste »