Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für Dezember, 2014

Philipp Meyer „Der erste Sohn“, 608 Seiten, Knaus, 24,99 €, ISBN: 978-3813504798;

Meyer_Sohn

 

McCarthy, Dos Passos, ach, mit wem allen schon Philipp Meyer verglichen wurde, nachdem sein monumentaler Roman „Der erste Sohn“ erschien. Über fünf Generationen der Familie McCulloghs, über 170 Jahre, erzählt Meyer vom Gründungsmythos der Vereinigten Staaten.

Aufwachen nach dem großen Krieg

Rhidian Brook „Niemandsland“, 384 Seiten, 19,95 €, C. Bertelsmann, ISBN: 978-3570101285;

Brook_Niemand

Deutschland nach dem Krieg, Deutschland in Trümmern. Eine Geschichte darüber, wie Feindschaft überwunden werden kann – durch Miteinanderreden und durch Liebe.

Alles eine Frage der Zeit

Lee Smolin „Im Universum der Zeit“, 416 Seiten, DVA, 24,99 €, ISBN: 978-3421045751;

Smolin_Universum

 

Was ist Zeit? Einfach die vierte Dimension, die linear verläuft und mal langsamer mal schneller ist in Relation zur Geschwindigkeit des Bezugspunkts. Zeit ist relativ, behauptete Einstein. Smolin ist anderer Meinung. Er hat der vierten Dimension sein wissenschaftliches Leben gewidmet. In diesem Buch erläutert er einem breiten Publikum seine Theorien.

Terézia Mora „Das Ungeheuer“, 688 Seiten, 22,99 €, Luchterhand, ISBN: 978-3630873657;

Mora_Ungeheuer

 

Darius bleiben nur die Erinnerungen und ein Haufen Asche und ein paar Aufzeichnungen. Beides stammt von Flora, Darius‘ Frau, die sich ein Jahr zuvor umgebracht hatte. Und Darius sucht nun nach einem Ort, einer Zuflucht, für sein völlig aus den Fugen geratenes Leben.

Die Spuren der Massenmörder

Madeleine Thien „Flüchtige Seelen“, 256 Seiten, Luchterhand, 19,99 €, ISBN: 978-3630873848;

Thien_Seelen

 

In der Rangliste der Massenmörder nehmen die Roten Khmer in Kambodscha eine Sonderrolle wahr. So grausam war kaum eine Mörderbande, so systematisch hat kaum eine Landesregierung ihre Intelligenz vermittelt und den Staat in die Steinzeit zurückversetzt. Die Leiden der Opfer dauern bis heute an.

Edward Gorey „Ein fragwürdiger Gast“, 32 Seiten, Lilienfeld, 12,90 €, ISBN: 978-3940357328;
Edward Gorey „Die Wasserblüte“, 64 Seiten, Lilienfeld, 14,90 €, ISBN: 978-3940357342;
Edward Gorey „Halloween/Geister“, 48 Seiten, Diogenes, 9,90 €, ISBN: 978-3257011654;

Gorey_Divers

 

Er ist einer der skurrilsten Autoren des vorigen Jahrhunderts. Ein grandioser Zeichner, der mit wenigen Strichen komplette Geschichten erzählt, und dann noch mit einem rabenschwarzen Humor ausgestattet ist. Schön, dass Gorey in den vergangenen Jahren, nach seinem Tod 2000, wieder entdeckt wurde.

Was Fotografie faszinierend macht

Bank Austria (Hrsg.) „Fotografie im Fokus – Die Sammlung“, 240 Seiten, Hirmer, 39,90 €, ISBN: 978-3777421520;

Bank_Fotografie

Wer sich von Grund auf für Fotografie interessiert, kommt an diesem Ausstellungsband nicht vorbei. Präsentiert wird ein Rundgang durch 140 Jahre Fotografie mit Bildern der einst stilbildendsten Fotografen der Welt – von Man Ray bis Diane Arbus.

Jürgen Hohmuth „Berlin aus halber Höhe“, 128 Seiten, Edition Braus, 49,95 €, ISBN: 978-3862280933;

Hohmuth_Berlin

 

Wer Berlin mag, wird dieses Buch lieben. „Berlin aus halber Höhe“, das sind keine Luftbilder, aber Fotos, die aus einer Höhe gemacht worden sind, die viele unbekannte Details erkennen lassen. Der Fotograf Jürgen Hohmuth verwendete dafür keine Drohne, sondern einen Zeppelin, den er an einem Kabel hängen lässt und somit exakt zu den passenden Orten steuern kann. Seit 15 Jahren schon ist Hohmuth (zeitort.de) dafüpr in Berlin unterwegs. Der Vorteil gegenüber der Drohne. Der Ballon trägt auch eine ausgewachsene Spiegelreflex-Kamera.

Juliane Zimmer/Anne Zuber „Das große Wohnbuch“, 192 Seiten, 29,95 €, Callwey, ISBN: 978-3766720764;

Zimmer,Zuber_Schöwo

Und noch ein Buch übers Schöner Wohnen, diesmal von der Redaktion der gleichnamigen Wohnzeitschrift. Für Abonnenten der Zeitschrift findet sich da viel Bekanntes, aber es gibt ja auch Freunde schöner Inneneinrichtung, die die Zeitschrift nicht regelmäßig lesen. Und für die gibt es eine ganze Menge neuer Tipps.

Die Armut ist greifbar

Sabine Krüger/Heinrich Kuhn „Armutszeugnisse – West-Berlin vor der Stadterneuerung in den sechziger Jahren“, 112 Seiten, 29,95 €, Edition Braus, ISBN: 978-3862280896;

Kuhn_Armut

 

In meiner Jugend, in den 80er Jahren galt Berlin als megacool. Viele billige Wohnungen, Altbauten unsaniert und Neubauten mit Komfort. Dass dies – vor allem die Neubauten – Ergebnis eines großen Plans waren, der vor über 50 Jahren vom damaligen Regierenden Bürgermeister Willy Brandt ausgedacht wurde, war mir neu, bis zu diesem Buch.

Nächste »