Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für August, 2010

Tess Mallos „Die Küche Marokkos“, 296 Seiten, 24,95 €, Dorling Kindersley, ISBN: 978-3831015863;

Die meisten Marokko-Besucher bekommen von der dortigen Küche wenig mit. Sie sind in (Club-)Hotels europäischen Standards untergebracht und verbringen ihre Zeit am Strand oder auf geführten Märschen durch die Souks. Schade, ihnen entgeht eine ganze Menge, wie dieses Kochbuch eindrucksvoll aufzeigt.

Valentine Warner „Frisch & einfach kochen“, 272 Seiten, 24,95 €, Fackelträger, ISBN: 978-3771644444;

Kochbücher verkaufen sich heute offenbar nur noch über die Autoren. Ob das nun als Pionier Jamie Oliver ist oder in Deutschland Sarah Wiener und viele andere, egal, Hauptsache ein Promi-Name steht da und ein Begriff wie „neu“ oder „genial“ – oder eben „frisch & einfach“.

Rose Marie Donhauser/Danijel Kresovic „Gewürze – Das große Kochbuch“, 240 Seiten, 34,90 €, Umschau, ISBN: 978-3865286949;

Eigentlich dürfte ja jedes Kochbuch schon geschrieben sein, glaubt man angesichts der unzählbaren Neuerscheinungen jedes Jahr. Und wenn das auch noch ein Kochbuch das Attribut „großes“ trägt, dann werde ich von Haus aus misstrauisch. Zu Unrecht, jedenfalls bei diesem Werk: „Gewürze“ ist ein außergewöhnlich umfassendes Kochbuch.

Was die Mamma alles kochen kann

Cettina Vicenzino „Mamma Maria – Familienrezepte aus Sizilien“, 224 Seiten, 24,95 €, Christian, ISBN: 978-3884729489;

Nicht erst seit Jan Weiler und seinen Erlebnissen mit der angeheirateten italienischen Sippe seiner Frau, weiß man, dass kulturelle Verständigung übers Essen funktioniert. Auch Joachim Kummerer hat Ähnliches erlebt, allerdings fragte er nach den Rezepten seiner sizilianischen Verwandten und hat nun darüber ein unpratentiöses, aber ungeheuer nutzwertiges Kochbuch herausgegeben.

Das Leben ist ein Zuckerkringel

Leila Lindholm „Backen mit Leila“, 226 Seiten, 23,90 €, AT, ISBN: 978-3038004592;

Sie ist die Sarah Wiener der Schweden: Leila Lindholm, von der in Deutschland nach einem Koch- nun auch ein Backbuch erschienen ist – Ein Paradies für alle Kuchen- und Plätzchenfans. Die mollige Schwedin mit marokkanischen Wurzeln ist ihren Landsleuten seit elf Jahren durchs Fernsehen bekannt.

Toni Vianello „Risotto – 75 Variationen“, 175 Seiten, 24,95 €, Christian, ISBN: 978-3884729588;

Als Kind kannte ich nur Parboiled Rice, jene glitschig-matschige, geschmacklose  Pampe, für die ein gewisser Onkel Ben den Kochlöffel schwang. Welches Feinschmecker-Potenzial tatsächlich im Reis steckte, erfuhr ich erst bei einer Reise durch die Po-Ebene, die Heimat des echten, wahren Risottos.

Vidhu Mittal „Indien – Die neue vegetarische Küche“, 208 Seiten, 24,80 €, Zabert Sandmann, ISBN: 978-3898832335;

Mindestens ein Viertel der Inder leben angeblich vegetarisch. Bei den Angehörgen der Jain, einer in Indien beheimateten Religion, ist es sogar eine Sünde eine Mücke zu erschlagen. Kein Wunder also, dass die indische Küche auch im vegetarischen Bereich Maßstäbe setzt.

Hans Michael Koetzle (Hrsg.) „Oberammergau Life & Passion 1870-1922“, 128 Seiten, 24 €, Hirmer, ISBN: 978-3777427416;

Der neue Bundespräsident war erst vor ein paar Tagen da, und nach anfänglicher Skepsis haben die Oberammergauer auch keine Sorgen mehr über ausbleibende amerikanische Touristen: Das berühmteste Passionsspiel der Welt ist auch heuer wieder ein Besuchermagnet. Da lohnt es sich doch zurückzuschauen, wie’s damals war, vor 100 Jahren, in dem kleinen Bergdorf.

Thomas Hoeffgen „African Arenas“, 144 Seiten, 29,80 €, Hantje Cantz, ISBN: 978-3775726689;

Die Fußball-WM in Südafrika ist vorüber. Wir erlebten (jedenfalls bis zum Halbfinale) einen ähnlichen Hype wie vier Jahre zuvor. Und alle Unkenrufe erwiesen sich als falsch: Südafrika war ein großartiger Gastgeber. Das lag nicht zuletzt an der Begeisterung des „Schwarzen Kontinents“ für den völkerverbindenden Sport Fußball.

Roland Beaufre/Dominique Dupuich „Wie wir mit Büchern wohnen“, 192 Seiten, 29,90 €, Christian Brandstätter, ISBN: 978-3850334143;

Manche mögen’s schlicht, andere bauen um ihre Bibliotheken ganze Häuser. Tatsächlich sind Bücher die wahren Schätze unserer Zivilisation. Wie man sie präsentiert, für sich und für andere, das ist das Thema dieses Bildbands.

Nächste »