Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für April, 2012

Richard Kerler „Landhausstil“, 156 Seiten, 29,95 €, Christian, ISBN: 978-3862440832;

Mit Landhausstil ist Staat zu machen. Die Zurück-zur-Natur-Welle, die aus der Zeitschriften-Neugründung „Landlust“ einen Millionenseller gemacht hat, tobt auch auf dem Buchmarkt. Diese Neuerscheinung gehört zu den besten Bildband.

Kunst ist immer Kontext

Stephen Farthing „Kunst – Die ganze Geschichte“, 576 Seiten, 29,95 €, Dumont, ISBN: 978-3832193850;

Was für ein geniales Buch: Sechs Jahrtausende Menschheitskunst in einem Band – flüssig erzählt, gut bebildert, einer der besten Neuerscheinungen des vergangenen Jahres. Man lesen und staune.

Gemütlich wohnen

Johannes Kottjé „Häuser, die guttun“, 168 Seiten, 49,99 €, DVA, ISBN: 978-3421038203;

Ein Haus, das gut tut. Wer hätte das nicht gerne. Aber wer so durch unsere Vorstädte marschiert und die allgemeine Trostlosigkeit anschaut, darf getrost bezweifeln, das man sich hier tatsächlich überall wohlfühlen kann. Der Architekt Johannes Kottjé, der im oberfränkischen Marktredwitz und in Königswinter bei Bonn lebt, zeigt gute Beispiele.

Vivian Maier „Street Photographer“, 123 Seiten, 39,80 €, Schirmer/Mosel, ISBN: 978-3829605632;

Sie ist eine der unbekanntesten bekannten Fotografinnen der Gegenwart. Erst 2007, zwei Jahre vor ihrem Tod, entdeckte ein Hobbyhistoriker in Chicago in einem Lagerraum rund 100.000 Fotos und 2000 noch nicht entwickelte Rollfilme der Autodidaktin, die eigentlich als Kindermädchen ihren Lebensunterhalt verdiente. Tatsächlich halten die Alltagsbilder der Tochter eines österreichischen Vaters den Vergleich mit allen Größen der Fotografie stand. Aber nicht ein einziges Bild von ihr war zu Lebzeiten veröffentlicht worden.

Kalashatra Govinda „Tantra Massage“, 112 Seiten, 14,95 €, Südwest, ISBN: 978-3517086156;

Nein, nichts Unanständiges: Hier geht es um aktive Beziehungsarbeit, ums Wohlfühlen und die Kunst der Entspannung. Kalashatra Govinda, ein Meister der altindischen Yogaphilsophie, hat einen gut illustrierten Klassiker verfasst, in dem es um die Bedeutung und Stimulation der körpereigenen Kraftzentren, der Chakras, geht.

Alexander Rodin „Global Warning“, 95 Seiten, 35 €, Hatje Cantz, ISBN: 978-3775732727; 

Was für düstere Bilder, voll mythischer Allegorien und Details von großer Tiefe. Alexander Rodin, geboren in der weissrussischen Provinz und nun ein Wanderer zwischen Ost und West, zwischen Minsk und Berlin, verbindet Motive aus der tiefreligiösen belarussischen Volkskunst mit westlicher Kulturkritik. Das Kunsthaus Tacheles widmete ihm eine große Ausstellung.

Paolo Pellegrin/Stefan Pielow „New York“, 144 Seiten, 58 €, Mare, ISBN: 978-3866480148;

Über New York gibt’s zahllose Bildbände, über die schönen Seiten wie auch die dunklen Ecken. Den beiden Fotojournalisten Paolo Pellegrin (Rom) und Stefan Pielow (Starnberg) sind hier ganz außergewöhnliche Einblicke in die wichtigste, faszinierendeste und schrecklichste Stadt der Welt geglückt, vor allem auch von der Seeseite – wieder mal ein außergewöhnlicher Mare-Bildband.

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig (Hrsg.) „Malimo & Co. – Mode in der DDR“, 160 Seiten, 34,80 €, Kerber, ISBN: 978-3866785441; 

Haute Couture und DDR, nein das passt irgendwie nicht. Aber natürlich hatte auch der vor 23 Jahren untergegangene, zweite deutsche Staat Bürgerinnen, die schön sein wollten. Dass all dies nicht vergessen wird, dafür steht diese Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Das Motto der Schau: „Als Gott Adam und Eva aus dem Paradies vertrieb, schenkte er ihnen zum Trost die Mode.“ (Helen Court)

Fotografen vor der Kamera

MARTa Herford (Hrsg.) „That’s me – Fotografische Selbst-Bilder“, 119 Seiten, 29,95 €, Kerber, ISBN: 978-3866785236;

Dass Fotografen sich vor die Kamera begeben und sich zum eigenen Motiv machen, ist inzwischen zur eigenen Kunstform geworden. Eine Auswahl von hundert Selbstporträts zeigte kürzlich das Museum MARta in Herford – mit Werken von Valie Export, Aino Kannisto, Elke Krystufek, Jürgen Klauke, Martin Liebscher, Christopher Makos, Rudolf Schwarzkogler und Cindy Sherman. Der Katalog der Ausstellung lohnt sich.

иконописGoran Djurovic „Actors and watchers“, 160 Seiten, 35 €, Hatje Cantz, ISBN: 978-3775731942;

Als komme er vom Theater: Der serbische Künstler Goran Djurovic (geboren 1952) inszeniert in seinen Bildern kleine Kammerspiele. Der Wahl-Berliner spielt mit Farben und schafft so beunruhigende Traumwelten, auf die sich der Betrachter einlassen muss – oder auch nicht.

Nächste »