Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für August, 2009

Vom Überleben nach dem Grauen

Wally Lamb „Die Stunde, in der ich zu glauben begann“, 752 Seite, 22,95 €, Pendo; ISBN: 978-3793421610;

wally_lamb

Ein dicker Wälzer, aber ich habe keine Seite bereut. Wally Lamb hat eine faszinierende Geschichte gestrickt um Colombine, die „Mutter“ aller Schüler-Amokläufe, eine Geschichte voller Verstrickungen, dunkler Abgründe, für die die ungeheuerlichen Vorgänge an der Highschool in Littleton/Colorado lediglich die Fassade darstellen.

Dicht an allen möglichen Klischees

Silvio Huonder „Dicht am Wasser“, 221 Seiten, 17,90 €, Nagel & Kimche, ISBN: 978-3312004300;

huonder

Dicht am Wasser, so ist dieser Roman des Schweizer Autors, der seit einigen Jahren im Brandenburgischen lebt, an einem Havelsee und seinem Oeuvre nun eine deutsch-provinzielle Note anheften wollte. Es ist nicht wirklich gelungen.

Anne B. Ragde „Hitzewelle“, 317 Seiten, 17,95 €, BtB, ISBN: 978-3442752256;

hitzewelle

War das jetzt? Ja, das war’s! Wie schade. Mit dem dritten Teil endet nun die Familiensaga der norwegischen Schriftstellerin Anne B. Ragde – eine der packendsten Geschichten, die ich in den vergangenen Jahren gelesen habe, aus einem fernen Land, das uns doch so nah ist.

Guillermo Martinez „Roderers Eröffnung“, 118 Seiten, 14,95 €, Eichborn, ISBN: 978-3821857879;

martinez3

Schach als literarisches Thema, das ist nicht selten. Ob Zweigs „Schachnovelle“ oder das im vergangenen Jahr erschienene „Am Rand“ von Sebnem Izigüzel, immer geht es um Klarheit und Konsequenz dieses Spiels. Mit „Roderers Eröffnung“ hat der Eichborn-Verlag nach zwei neueren Krimis von Guillermo Martinez nun eine 17 Jahre alte Novelle des Argentiniers herausgebracht.

Eduard Möricke/Daniela Drescher „Die Geschichte von der schönen Lau“, 36 Seiten, 14,50 €, Urachhaus, ISBN: 978-3825176419;

Schoene_Lau

Selbst für einen Tatort (mit dem schwäbischen Kommissar Bienzle) hatte „die schöne Lau“, eines der berühmtesten Märchen von Eduard Mörike herhalten müssen. Und jetzt ein Bilderbuch? Keine Frage: Daniela Drescher hat die romantische Geschichte über die junge Nixe, die nur Lachen erlösen kann, so schön illustriert, schöner geht’s nicht.

Friedrich Schiller/Willi Glasauer „Der Taucher“, 32 Seiten, 15,50 €, Kindermann, ISBN: 978-3934029330;

taucher_schiller

Friedrich Schiller ist nun nicht unbedingt eine Lektüre für Kinder – außer in dieser Form. Als Bilderbuch wird Schillers dramatisches Gedicht „Der Taucher“ auch für heutige Leser lebendig.

Sigrid Heuck “ Das Geheimnis des Windes“, 166 Seiten, 14,90 €, Sankt Michaelsbund, ISBN: 978-3939905417;

Heuck

Sigrid Heuck ist nicht nur eine sehr, sehr nette, alte Dame, die in einem einsamen Hexenhäuschen in einem Weiler namens Einöd, unweit des oberbayerischen Bad Tölz zuhause ist, sie ist auch eine der besten Kinderbuchautorinnen in Deutschland. In „Das Geheimnis des Windes“ nimmt sie die jungen Leser mit auf eine fantastische Reise.

Barbara Wersha „Ein Weihnachtsgeschenk für Walter“, 61 Seiten, 14,90 €, Tulipan, ISBN: 978-3939944065;

weihnacht_walter

Okay, bis Weihnachten ist noch eine Zeit hin. Aber es soll ja Großeltern geben, die schon jetzt überlegen, was sie den Enkeln schenken. Warum nicht dieses reizende Erzählung über die Ratte Walter. Von diesem Vorlesebuch haben alle etwas.

Claire Lenkova „Alle meine Freunde“, 80 Seiten, 16 €, Antje Kunstmann, ISBN: 978-3888975035;

allemeinefreunde

Gibt es so etwas wie ein Poesiealbum heute überhaupt noch? Oder existiert nur noch eine Gegenwart mit Facebook und StudiVZ? Die in Zwickau geborene und in Bayern aufgewachsene Künstlerin hat „ihr“ Poesiealbum jetzt als Bilderbuch herausgegeben – Zeugnis einer Kindheit.

Die Kunst in der Zeit der Tulpen

Deborah Noyes „Hannah in der Zeit der Tulpen“, 32 Seiten, 14,95 €, Jacoby & Stuart, ISBN: 978-3941087354;

c_978_3_941087_35_4

Wer im Frühjahr nach Istanbul kommt, entgeht ihnen nicht. Auf den meisten Grünflächen der Stadt, auf den Mittelstreifen der Hauptstraßen erblühen Millionen von Tulpen. Seit ein paar Jahren besinnt sich die Türkei wieder (ein) Ursprungsland der beliebten Blume zu sein. Im 16. Jahrhundert kam die Kostbarkeit vom Hof des Sultans nach Zentraleuropa, wo sie buchstäblich Gold wert war. Davon erzählt dieses kostbar gemalte Bilderbuch.

Nächste »